Die Lieblingserzieherin der kleinen Tochter ist in ihrer Freizeit Feuerwehrfrau. Und die kleine Tochter ist, seit sie mithört, was die Erzieherin in ihrer Freizeit so alles erlebt, im wahrsten Sinne des Wortes Feuer und Flamme. Nachmittags beim Heimfahren erzählt sie mir von trockengelegten Kellern, gelöschten Scheunen und riesigen Bäumen, die auseinander gesägt und von Straßen geräumt werden müssen. Bob der Baumeister lässt grüßen. Die Erzieherin ist tough. Nachts rettet, löscht, birgt und schützt sie, und am nächsten Morgen sitzt sie ab 7 Uhr im Kindergarten. Nicht etwa muffelig, sondern fröhlich und umgänglich. Manchmal schickt die Leiterin sie nach Hause und übernimmt ihren Job, damit sie ein wenig Schlaf nachholen kann. Ich bin enorm dankbar dafür, dass dem Tochterkind vorgelebt wird, dass Mut, Körpereinsatz und Risikobereitschaft nicht auf ein Geschlecht beschränkt sind. Und ich warte auf den Tag, an dem sie mir erklärt, dass sie Feuerwehrfrau werden möchte.